Presseinfo : 2nd International Conference on Simulation Technology, Copyright:

Datum: 16. April 2018,

SimTech unterstreicht mit erfolgreicher Konferenz seine 10jährige Erfolgsgeschichte und blickt positiv in die Zukunft

Bereits zum zweiten Mal treffen sich Simulationswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in Stuttgart

Vom 26. bis 28. März 2018 hieß der Exzellenscluster Simulation Technology Simulationsforscherinnen und –forscher aus aller Welt an der Universität Stuttgart zur 2nd International Conference on Simulation Technology willkommen und zieht nach der dreitägigen Konferenz eine überaus positive Bilanz.

14 Keynote Speaker, 23 Invited Speaker und rund 250 Teilnehmer aus 14 Ländern waren der Einladung nach Stuttgart gefolgt, um Forschungsergebnisse und Projekte zu präsentieren, Ideen auszutauschen und über die Zukunft der Simulationswissenschaft zu diskutieren. Hinzu kamen 130 Posterbeiträge aus den unterschiedlichsten Themenbereichen der Simulationswissenschaft, sieben Minisymposien, ein Get Together sowie ein Konferenzdinner mit Dr.-Ing. Sabine Lutz, Vice President Group Research und Sustainability, Daimler AG, Stuttgart, im Mercedes-Benz Museum.

Das Konferenzprogramm hielt eine Vielzahl an Themen für die Teilnehmer bereit: von der modernen Mechanik über molekulare Simulation, numerische Mathematik und Visualisierung bis hin zur Rolle von Simulationen in und für Politik und Gesellschaft. Ein breites Spektrum, das noch einmal verdeutliche, welche Rolle die Simulationstechnologie heute in der Wissenschaft einnimmt und warum sie Theorie und Experimente als dritte Säule der Wissenschaft fraglos in enormen Maße ergänzt.

Nach 2011 fand damit im März die zweite Auflage der Konferenz statt, die die nunmehr zehnjährige Erfolgsgeschichte des Clusters unterstrich und gleichzeitig einen Ausblick auf das Kommende gab. Auch wenn Ende dieses Jahres die reguläre Förderperiode für das Cluster ausläuft, sehen die Forscherinnen und Forscher von SimTech der Zukunft gespannt entgegen und werden den Fokus verstärkt auf den zukunftsträchtigen Bereich der datenintegrierten Simulationswissenschaft legen. Auch während der Konferenz war dieser Trend in den Keynote Vorträgen zu beobachten.

Nach der offiziellen Eröffnung der Konferenz durch Prof. Wolfgang Ehlers, geschäftsführender Direktor des Clusters, und Prof. Thomas Ertl, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, begann das wissenschaftliche Programm mit den Keynote Vorträgen 14 hochkarätiger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie Anders Ynnerman, Michael Ortiz, Ortwin Renn und verdeutlichte damit einmal mehr den interdisziplinären Charakter des Clusters, dessen Ziel es seit Anfang an ist, die Simulationstechnologie von isolierten numerischen Ansätzen hin zu einer integrativen Systemwissenschaft zu etablieren.

Neben den Fachvorträgen lud SimTech auch zu einem besonderen Highlight: das Konferenzdinner am Abend des 27. März im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart. Die einmalige Atmosphäre des Gebäudes und die umfassende Ausstellung zur Geschichte und Entwicklung des Automobils stand den Teilnehmern der Konferenz offen. Ausgestattet mit Audioguides konnten diese die mehr als 160 Fahrzeuge und 130 Jahre Geschichte auf insgesamt 16.500 Quadratmetern Fläche erkunden. Abgerundet wurde der Abend von Dr.-Ing. Sabine Lutz von der Daimler AG.

130 Posterbeiträge übertrafen die Erwartungen des Organisationsteams. Im Rahmen des Best Poster Awards wurden am 28. März neben 10 Finalisten die drei besten Poster gekürt. Den dritten Platz belegten die SimTech-Wissenschaftler Markus Köppel et al. mit ihrem Poster zu „Transfer and Intercomparison of Data-Driven Uncertainty Quantification Methods for Two-Phase Flow in Carbon Dioxid Storage“. Der 2. Platz ging an Matthias Möller von der Technical University Delft und seine Co-Autoren J. Hinz und A. Jaeschke für ihr Poster zu „Isogeometric Analysis für Industrial Applications“. Der Best Poster Award geht 2018 an Marco Salvalaglio, TU Dresden, und seinen Co-Autoren Rainer Backofen, Ken Elder und Axel Voigt. Sie thematisierte in ihrem Poster „Modelling Defects and Grain Boundaries Within the Amplitude Expansion of the Phase Field Crystal Model“, das durch seinen interdisziplinären Ansatz überzeugte, der die Fachbereiche Mathematik, Physik und Informatik miteinander verbindet. Der Preis ist mit 300 Euro dotierte und wurde vom Industrial Consortium gesponsert.

Wir danken allen Teilnehmern für eine überaus gelungene Konferenz.

Pressekontakt

Dieses Bild zeigt Sämisch
 

Sabine Sämisch

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Eventmanagement

Zum Seitenanfang